Der Handel Schweiz-Indonesien bietet viele Chancen auf beiden Seiten

Bei einem Gesamtwert von rund 1,4 Mia. Franken (inkl. Gold) weisen die bilateralen Handelsströme ein deutliches Wachstumspotenzial auf. 2019 lag Indonesien auf Rang 47 der Schweizer Handelspartner. Allein in den letzten 10 Jahren hat sich das Handelsvolumen Schweiz-Indonesien mehr als verdoppelt. Im Jahr 2019 hat die Schweiz Waren (ohne Gold) im Wert von etwa 350 Mio. Franken aus Indonesien importiert. Die Exporte (ohne Gold) betrugen etwa 460 Mio. Franken. Das erging einen Handelsüberschuss zu Gunsten der Schweiz von 110 Mio. Franken im Jahr. Und das sind die Zahlen ohne Gold, ohne Investitionen und ohne Dienstleistungen. Nimmt man den Handel auseinander, findet man Erstaunliches heraus. Fast ein Viertel der Schweizer Exporte gehen auf mechanische Teile zurück. Gerade in diesen Branchen sind überproportional viele KMU involviert. Die Ausfuhr von pharmazeutischen und chemischen sowie biotechnologischen Produkten kommt erst an zweiter Stelle. Die Importe werden wiederum von Textilien und Schuhen dominiert. Sie machen etwa einen Drittel aus. Die Einfuhr von elektrischen Waren sowie von Tee, Kaffee und Gewürzen. Da KMU etwa 60 Prozent der Schweizer Importe abwickeln gilt auch hier, dass sie am stärksten mit diesem Handel involviert sind.