Indonesien an Nachhaltigkeit interessiert

Indonesien hat Interesse am Freihandelsabkommen mit der Schweiz. Natürlich geht es dem Land um Handel. Es geht aber auch darum, sich als neutralen Handels­partner zu positionieren: Eine asiatische, mehrheitlich musli­mi­sche Demokratie, die keine geo­poli­ti­schen Ambitionen verfolgt. Indo­ne­sien hält sich auf der politischen Weltbühne zurück, denn es will sich als wirtschaftlich starke Demokratie als bessere Alternative zu Peking posi­tio­nieren. Das Land arbeitet intensiv an der Verbesserung seiner poli­ti­schen, wirt­schaft­lichen und rechtlichen Rahmen­be­dingungen. Indonesien verfügt mit einer jährlichen Wert­schöpf­ung von 1’000 Mia. US-Dollar über die 16.-grösste Wirtschaft der Welt. Damit platziert sich das Land einige Plätze vor der Schweiz, die mit rund 700 Mia. US-Dollar auf Platz 20 ist. Indonesien erstreckt sich auf über 17'500 Inseln und zählt rund 267 Mio. Einwohner, die 600 verschie­dene Sprachen sprechen. Haupt­stadt ist Jakarta. Das südos­tasia­tische Land verzeichnet derzeit ein durchschnittliches Wirt­schafts­­wachs­tum von über 5 Prozent pro Jahr und könnte gemäss Prog­no­sen bis 2050 zur viertgrössten Volks­wirtschaft der Welt aufsteigen.